Grippeimpfung 2017/2018

 

Die kalte Jahreszeit ist auf dem Vormarsch. Um Sie optimal dafür zu rüsten, werden wir Ihnen ab Oktober wieder die jährliche Grippe-Schutzimpfung anbieten.
Im Herbst durchgeführte Impfungen schützen Sie den ganzen Winter über. Die Impfung ist aber bis Ende Februar sinnvoll.
Eine jährliche Auffrischung ist nötig, da der Impfstoff an die erwarteten Virenstämme angepasst wird und der Schutz nicht länger als ein Jahr anhält.

Die Impfung wird von der STIKO empfohlen für:
– alle Personen ab 60 Jahre
– chronisch Kranke
– Bewohner von Alters- und Pflegeheimen
– Schwangere
– Personen mit hohem Ansteckungsrisiko (medizinisches Personal, Beschäftigte in Bereichen mit viel Publikumsverkehr)
– Personen mit direktem Kontakt zu Wildvögeln und Geflügel (kein Schutz vor Vogelgrippe, aber Vermeidung einer Doppelinfektion)

Nebenwirkungen sind selten und Zeichen der natürlichen Reaktion des Immunsystems.
Es kann vorübergehend zu lokalen Schwellungen, Rötungen oder Schmerzen an der Einstichstelle kommen. Darüber hinaus treten hin und wieder leichte Allgemeinsymptome wie Schwäche, Müdigkeit oder Fieber über wenige Tage auf – jedoch nicht zu vergleichen mit einer echten Grippeinfektion.

Selbst wenn der Impfstoff eine Infektion nicht zu 100% vermeiden kann, verläuft diese bei geimpften Personen in der Regel deutlich milder.

In Deutschland infizieren sich jährlich schätzungsweise 5 – 20% der Bevölkerung mit Influenzaviren, zwischen 2 und 10 Mio. Menschen erkranken tatsächlich.
Rund die Hälfte der Erkrankten sucht einen Arzt auf, dies führt also zu ca. 1 – 5 Mio. zusätzlichen Arztkontakten.

(Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI))

Fehlende Versicherungskarten

Liebe Patientinnen und Patienten!

Aufgrund von fehlender Unterstützung durch Krankenkassen bei Anforderung von Ersatzkrankenscheinen dürfen wir keine Behandlungen, Rezepte, Überweisungen usw. ohne Versicherungskarte mehr durchführen. 

Wir bitten Sie daher, immer die Versicherungskarte vorzulegen und um Ihr Verständnis.

DIE 7000. VERAH KOMMT AUS MAINSTOCKHEIM

Auf dem 2. VERAH-Kongress in Bad Kissingen wurde die bundesweit 7000. Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis, kurz VERAH, zertifiziert. „Ich war völlig perplex, als ich beim 2. VERAH-Kongress in Bad Kissingen nach der Prüfung plötzlich einen großen Blumenstrauß überreicht bekam“, erzählt Claudia Taub von der Gemeinschaftspraxis Dr. Wolfgang Mechler und Dr. Mohammad Ahmadi in Mainstockheim. Positiv überrascht war auch ihr Chef Dr. Mohammad Ahmadi, unterfränkischer Delegierter im Bayerischen Hausärzteverband: „Ich habe die Nachricht per WhatsApp bekommen und mich natürlich sehr gefreut.“

Näheres zum Thema VERAH

Bild und Text © Bayerische Hausärzteverband e.V. (BHÄV)

Hausarztvertrag

Warum ist eine hausarztzentrierte Versorgung wichtig und sinnvoll?
Die hausarztzentrierte Versorgung stellt ein Steuerungsinstrument in unserem sehr komplizierten Gesundheitssystem dar. Ihr Hausarzt ist ihr erster Ansprechpartner, ihr Vertrauter, mit dem alle medizinischen Schritte abgesprochen werden sollen. Wer kennt Sie, Ihr Umfeld, Ihre Familie, Ihren Gesundheitszustand besser als ihr Hausarzt?

Über eine Teilnahme informieren wir Sie sehr gerne. Bitte fragen sie nach. Ihre Teilnahme ist für uns sowohl aus politischer Sicht aber auch zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Praxis wichtig.

Überweisungen trotz Wegfalls der Praxisgebühr

Viele Patienten fragen sich, ob sie überhaupt noch Überweisungen benötigen, wenn sie einen Facharzt aufsuchen. Nach wie vor sind solche Überweisungen dringend nötig, da wir ansonsten keinen Befundbericht des Facharztes erhalten. Diese Berichte sind wichtig, um eventuell bedeutsame Informationen über Ihre Erkrankung, künftige Therapie und weiteres Vorgehen zu erhalten. Weiterhin dokumentieren sie Ihre Krankengeschichte, da wir sie archivieren und über Jahre darauf zurückgreifen können, was im Falle von späteren Erkrankungen lebensrettend sein kann.

Deshalb: Holen Sie sich bitte immer eine Überweisung!
In der Regel genügt es, diese telefonisch bei uns vorzubestellen und zu unseren Öffnungszeiten abzuholen. In Ausnahmefällen können wir die Überweisung auch direkt an den jeweiligen Facharzt faxen oder per Post schicken.